Kritiken

 DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN Volksoper Wien

Der Standard 17.09.2018 Stefan Ender – Premieren Kritik "Die Csárdásfürstin"  Kálmán Volksoper Wien 16.09.2018

"...Garniert wird Peter Lunds Inszenierung mit einer supertollen Elissa Huber in der Titelpartie - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-KriseGarniert wird Peter Lunds Inszenierung mit einer supertollen Elissa Huber in der Titelpartie - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-KriseGarniert wird Peter Lunds Inszenierung mit einer supertollen Elissa Huber in der TitelpartieGarniert wird Peter Lunds Inszenierung mit einer supertollen Elissa Huber in der Titelpartie - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-KriseGarniert wird Peter Lunds Inszenierung mit einer supertollen Elissa Huber in der Titelpartie - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-Krise...Elissa Huber zeichnet die Titelpartie als reales, facettenreiches Wesen. Ihre Varietékönigin Sylva Varescu ist feurig, stolz, schlampig, versoffen und heutig. Huber singt auch fantastisch... jedenfalls wird Emmerich Kálmáns Csárdásfürstin noch lange gefallen -  mit Hilfe so herausragender Interpretinnen wie Elissa Huber auf jeden Fall."

Wiener Zeitung 17.09.2018 Viktoria Klimpfinger – Premieren Kritik "Die Csárdásfürstin"  Kálmán Volksoper Wien 16.09.2018

"...hat man dazu die Stimmbrillanz der diesmaligen Darsteller im Ohr - wie Elissa Huber etwa, die als Csárdásfürstin in persona ihr Volksoperndebüt feiert. Virtuos changiert die Sopranistin zwischen schillernden Höhen und erdig-kabarettartigen Tiefen und glänzt in Facettenreichtum..."

Kurier 17.09.2018 Peter Jarolin – Premieren Kritik "Die Csárdásfürstin"  Kálmán Volksoper Wien 16.09.2018

"...denn mit Hausdebütantin Elissa Huber hat die Volksoper eine Sylva Varescu von Format.Die Sopranistin zeichnet eine moderne, wahrhaftig liebende und wissende Frau, die das achso adelige Geschlecht derer von Lippert-Weylersheim kräftig aufmischt..."

Kronenzeitung 17.09.2018 Karlheinz Roschitz – Premieren Kritik "Die Csárdásfürstin"  Kálmán Volksoper Wien 16.09.2018

"...Elissa Huber gibt dem Tingeltangelstar Sylva Varescu offenherzige Show Qualitäten und trumpft mit ihrem durchschlagskräftigen Sopran, Temperament und Gefühlen ganz schön auf..."

 

Die Figuren sind leider fast alle Schablonen, nur eine nicht: Elissa Huber zeichnet die Titelpartie als reales, facettenreiches Wesen. Ihre Varietékönigin Sylva Varescu ist feurig, stolz, schlampig, versoffen und heutig. Huber singt auch fantastisch. - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-KriseDie Figuren sind leider fast alle Schablonen, nur eine nicht: Elissa Huber zeichnet die Titelpartie als reales, facettenreiches Wesen. Ihre Varietékönigin Sylva Varescu ist feurig, stolz, schlampig, versoffen und heutig. Huber singt auch fantastisch. - derstandard.at/2000087523052/Kalmans-Csardasfuerstin-zwischen-Klamauk-und-Krise

CARMEN Konzerttheater Bern

peterhagmann.com 11.04.2018 Peter Hagmann – Kritik 2. Vorstellung "Carmen"  Bizet Konzerttheater Bern am 10.04.2018

"...Micaëla dagegen, sie wirkt unbeschädigt und kennt keine Grenzen. Annährend gleich aufgemacht wie Carmen, erscheint sie als Alter Ego der Protagonistin. Nur trägt sie weisse Handschuhe, solche der Unschuld – es sind diese kleinen, sorgfältig gesetzten Zeichen, mit denen die Inszenierung die mächtige Spiegelarchitektur auf der Bühne belebt. Elissa Huber legt denn auch mächtig los; die junge Sopranistin bringt einen hellen, leuchtenden, klar zeichnenden Sopran ein, und so kennt ihre Micaëla keine Spur jener Naivität, die dieser Partie gerne zugedacht wird..."

Der Bund 09.04.2018 Marianne Mühlemann – Kritik Premiere "Carmen"  Bizet Konzerttheater Bern am 07.04.2018

"Mit stimmlicher Wärme und Natürlichkeit überzeugt auch Elissa Huber als Micaela, sie verleiht der Gegenspielerin zu Carmen Kraft und Authentizität..."

BZ 09.04.2018 Maria Künzli – Kritik Premiere "Carmen"  Bizet Konzerttheater Bern am 07.04.2018

"...Elissa Huber gibt eine stimmlich wie darstellerisch agile und präsente Micaela..."

 

THE MEDIUM Mansarde des Konzerttheater Bern

                                                                                   The Medium, Konzerttheater Bern Foto:Philipp Zinniker

BZ 05.02.2018 Martina Hunziker – Kritik Premiere "The Medium" Carl Menotti in der Mansarde des Konzerttheater Bern am 02.02.2018

"...Auch gibt Elissa Huber eine hinreissende Monica, die sich im Zwiespalt zwischen der Liebe zu ihrer Mutter Flora und der tiefen Zuneigung zu ihrem stummen Stiefbruder Toby befindet..."

Der Bund 05.02.2018 Peter König – Kritik Premiere "The Medium" Carl Menotti in der Mansarde des Konzerttheater Bern am 02.02.2018

"...Elissa Huber, die eindringlich Monicas Zerris­senheit zwischen Loyalität zur Mutter und Gefühlen für Toby zeichnet..."

 

DON GIOVANNI Konzerttheater Bern

                                                                          Don Giovanni, Konzerttheater Bern Foto:Philipp Zinniker 

Der neue Merkurs 18.10..2017 Stephan Ruch – Kritik Vorstellung "Don Giovanni" Wolfgang Amadeus Mozart Konzerttheater Bern am 18.10.2017

"...Elissa Huber gibt seine Verlobte Donna Anna mit kristallklarem Sopran..."

Der Bund 18.10.2017 Peter König – Kritik Premiere "Don Giovanni" Wolfgang Amadeus Mozart Konzerttheater Bern am 14.10.2017

"...Gesungen wird vorzüglich, von Sänge- rinnen und Sängern wohlgemerkt, die alle aus dem Ensemble stammen; ein beeindruckender Leistungsausweis also zum Saisonstart. Die beiden adeligen Frauen sind bei Evgenia Grekova (Donna Elvira) und Elissa Huber (Donna Anna) in besten Händen, neurotisch überdreht die eine, zutiefst gefühlsverwirrt die andere. Grekova mit etwas abgedunkeltem, Huber mit höhensicher hellem Sopran..."

Südostschweiz 16.10.2017 Reinmar Wagner – Kritik Premiere "Don Giovanni" Wolfgang Amadeus Mozart Konzerttheater Bern am 14.10.2017

"...wie sich die junge Deutsche Elissa Huber in der anspruchsvollen Partie der Donna Anna mit gestalterischer Intelligenz und stimmlicher Variabilität behauptet war überaus erfreulich..."

Berner Oberländer 15.10.2017 Maria Künzli – Kritik Premiere "Don Giovanni" Wolfgang Amadeus Mozart Konzerttheater Bern am 14.10.2017

"...Anders die Sopranistinnen Elissa Huber und Evgenia Grekoava als Donna Anna und Donna Elvira. Beide vermögen die Bühne mit Leichtigkeit auszufüllen und überzeugen mit stimmlicher Brillanz..."

 

 BUNDESWETTBEWERB GESANG Staatsoper unter den Linden Berlin

                                                        Bundeswettbewerb Gesang, Staatsoper Berlin Foto: M. Heyde

Tagesspiegel 29.11.2016 Udo Badelt – Kritik Finalkonzert Bundeswettbewerb Gesang in der Staatsoper im Schillertheater am 28.11.2016

"...Aber der Hauptpreis hätte doch einer anderen gebührt. Elissa Huber  ist als Louise in Charpentiers gleichnamiger Oper überwältigend wahrhaftig und schlicht großartig. Weil sie Louises Freude über die Liebe in ihrer großen Arie „Depuis le jour“ wirklich zu empfinden scheint. Weil die Höhe nicht aufhören will zu strömen. Weil sie aus einem beeindruckenden Volumen schöpft. Und dabei im mondlichtglitzernden, schlangenlangen Kleid eine klasse Figur macht.
… Der dritte Platz ist unerwartet wenig für sie. Liegt es daran, dass sie zuvor schon für den besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition ausgezeichnet wurde?....
Diesen Sonderpreis hat sie jedenfalls absolut zu Recht bekommen. Dass demonstriert Elissa Huber in drei kurzen, viel zu kurzen Liedern von Aribert Reimann. Wie diese extrem kleinteilige Musik in fast jedem Takt umschlägt und metamorphisiert, wie sich Huber in die Takte hineinstürzt: spektakulär. ...“

rbb Radiobeitrag Oliver Kranz 29.11.2016 Kritik Finalkonzert Bundeswettbewerb Gesang in der Staatsoper im Schillertheater am 28.11.2016

"… Die Sopranistin Elissa Huber verehrt Anna Netrebko, das war gestern deutlich zu hören, als sie die Arie „Depuis le jour“ aus der Oper Louise von Gustav Charpentier sang. Für mich ein Höhepunkt des Abends. Kaum zu glauben mit welcher Leichtigkeit die 29-Jährige über das Orchester kommt. Wie warm und voll, selbst in dramatischen Momenten, ihre Stimme klingt. … (Über die Auszeichnung 3. Preis und Preis für besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition)  Das spricht für die Vielseitigkeit ihres Könnens. (Über Kinderlieder Aribert Reimann) Elissa Huber singt sie
nicht nur, sie scheint die Lieder zu durchleben. Ihre Hände unterstreichen jeden Ton. Auf ihrem Gesicht spielt spöttische Freude, mit kindlicher Allmachtsfantasie. … Vielleicht wirken Elissa Hubers Auftritte ja deshalb so wahrhaftig. Man spürt, dass die Musik aus ihrem Herzen kommt. … Man muss kein Prophet sein um ihr auch eine Karriere auf deutschen Bühnen vorherzusagen.“

Operaclick.com 09.09.2016 Kritik Zauberflöte Teatro alla Scala

"... Le tre dame … erano omogenee sia vocalmente che scenicamente (anche se una nota di merito va alla prima dama Elissa Huber, voce di bella qualitá)“

"... die drei Damen … waren homogen gesanglich sowie schauspielerisch (auch wenn besondere Aufmerksamkeit an die Erste Dame Elissa Huber geht, mit einer Stimme von schöner Qualität)“