Kritiken

Tagesspiegel 29.11.2016 Udo Badelt – Kritik Finalkonzert Bundeswettbewerb Gesang in der Staatsoper im Schillertheater am 28.11.2016

„...Aber der Hauptpreis hätte doch einer anderen gebührt. Elissa Huber  ist als Louise in Charpentiers gleichnamiger Oper überwältigend wahrhaftig und schlicht großartig. Weil sie Louises Freude über die Liebe in ihrer großen Arie „Depuis le jour“ wirklich zu empfinden scheint. Weil die Höhe nicht aufhören will zu strömen. Weil sie aus einem beeindruckenden Volumen schöpft. Und dabei im mondlichtglitzernden, schlangenlangen Kleid eine klasse Figur macht.
… Der dritte Platz ist unerwartet wenig für sie. Liegt es daran, dass sie zuvor schon für den besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition ausgezeichnet wurde?....
Diesen Sonderpreis hat sie jedenfalls absolut zu Recht bekommen. Dass demonstriert Elissa Huber in drei kurzen, viel zu kurzen Liedern von Aribert Reimann. Wie diese extrem kleinteilige Musik in fast jedem Takt umschlägt und metamorphisiert, wie sich Huber in die Takte hineinstürzt: spektakulär. ...“

rbb Radiobeitrag Oliver Kranz 29.11.2016 Kritik Finalkonzert Bundeswettbewerb Gesang in der Staatsoper im Schillertheater am 28.11.2016

„ … Die Sopranistin Elissa Huber verehrt Anna Netrebko, das war gestern deutlich zu hören, als sie die Arie „Depuis le jour“ aus der Oper Louise von Gustav Charpentier sang. Für mich ein Höhepunkt des Abends. Kaum zu glauben mit welcher Leichtigkeit die 29-Jährige über das Orchester kommt. Wie warm und voll, selbst in dramatischen Momenten, ihre Stimme klingt. … (Über die Auszeichnung 3. Preis und Preis für besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition)  Das spricht für die Vielseitigkeit ihres Könnens. (Über Kinderlieder Aribert Reimann) Elissa Huber singt sie
nicht nur, sie scheint die Lieder zu durchleben. Ihre Hände unterstreichen jeden Ton. Auf ihrem Gesicht spielt spöttische Freude, mit kindlicher Allmachtsfantasie. … Vielleicht wirken Elissa Hubers Auftritte ja deshalb so wahrhaftig. Man spürt, dass die Musik aus ihrem Herzen kommt. … Man muss kein Prophet sein um ihr auch eine Karriere auf deutschen Bühnen vorherzusagen.“

Operaclick.com 09.09.2016 Kritik Zauberflöte Teatro alla Scala

„... Le tre dame … erano omogenee sia vocalmente che scenicamente (anche se una nota di merito va alla prima dama Elissa Huber, voce di bella qualitá)“

„... die drei Damen … waren homogen gesanglich sowie schauspielerisch (auch wenn besondere Aufmerksamkeit an die Erste Dame Elissa Huber geht, mit einer Stimme von schöner Qualität)“